Niklaus Meyer

Der Gründer und Leiter des Glarner Madrigalchors ist vielseitig engagiert als Dirigent, Musikpädagoge, Kammermusiker, Liedbegleiter und Organist.

 

Seine Ausbildung zum Dirigenten absolvierte er bei Jakob Kobelt (Zürich), Wilhelm Ehmann und Sergiu Celibidache. Zum Konzertpianisten liess er sich bei Felix Witzinger (Basel) und Jürg von Vintschger (Zürich) ausbilden. Er besuchte u. a. Meisterkurse bei Jörg Demus und Alfred Brendel. Nach vielen Jahren Lehrtätigkeit an der Kantonsschule in Glarus übernahm er die Leitung der St.Gallischen Musikschulen und später die musikalische Ausbildung am Seminar in Ebnat-Kappel. Heute ist er freiberuflich tätig.

 

Er leitete mehrere Jahre die Kantorei Niederurnen, den Männerchor Nidfurn, den Glarner Jugendchor, das Kammerorchester Thalwil und das St.Galler Jugendsymphonieorchester. Viele Jahre organisierte er zusammen mit mehreren Musiklehrern die beliebten Musiklager der Stadt St.Gallen.

Seit den Siebzigerjahren leitet und organisiert er immer wieder Operninszenierungen mit freien Ensembles, so mit der Opera factory Zürich («Bettleroper», «Das kleine Mahagonny» u. a.), dem Glarner Madrigalchor («Acis und Galatea», «Die schwarze Spinne» u. a.) und dem St.Galler Kammerchor innerhalb der OPEN OPERA St.Gallen («Carmina Burana», «Herakles» u. a.).

 

Niklaus Meyer engagierte sich u. a. auch im organisatorischen Bereich des Verbandes Musikschulen Schweiz, in der künstlerischen Leitung der Musikwochen in Braunwald und in der Projektleitung von OPEN OPERA St.Gallen (Gründungsmitglied). Heute betreut er das Sekretariat der European Piano Teachers Association (EPTA Schweiz), leitet die beiden Chöre Glarner Madrigalchor und St.Galler Kammerchor und hat eine Organistenstelle inne.

 

Dank zahlreicher Radioaufnahmen mit dem Glarner Madrigalchor und als Liedbegleiter wurde er 1981 mit dem Ostschweizerischen Radio- und Fernsehpreis ausgezeichnet. 1999 erhielt er den Glarner Kulturpreis.